VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Aaron  |  Alma  |  Angelina  |  Bernd  |  Christian  |  Flora  |  Jena  |  Johanna  |  Lanrianna  |  Lene  |

Lotte  |  Lydia  |  Maria  |  Mia  |  Niklas  |  Nora  |  Patrizia  |  Sara  |  Sophie  |  Stefan  |  Warinka  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Mein neues Ich

Autor: LanriannaPeters | Datum: 10 Januar 2016, 20:00 | 0 Kommentare

Ngwaga o mosha! Frohes neues Jahr! Ja, ich habe lange nicht von mir hören lassen, was daran liegt, dass ich mich versuche einzuleben. Seit dem 1. Dezember hatten wir Schulferien bis zum 4.1. Nein, ich habe keine großartigen Reisen unternommen; ich war den gesamten Monat über unter Freunden und Familie, habe neue Leute kennengelernt, habe versucht mir ein bisschen Setswana selber beizubringen, habe also mein neues Leben hier vor Ort gelebt. Und es ist um einiges spaßiger, spannender und interessanter als mein Leben bisher! Warum?

 

SPASSIGER: Das Leben hier ist sehr viel lebhafter. Nicht nur auf Veranstaltungen und Partys wird gesungen und getanzt, sondern auch in der Kirche oder wenn einem langweilig ist. Und zwar nicht nur die Jugendliche, sondern von Jung bis Alt! So steht im Gesangsbuch geschrieben, dass Tanz und Gesang einen existenziellen Wert in der botswanischen Gesellschaft haben und Lebensfreude und Licht in das Leben bringen. Spaßig wird das Leben auch dadurch, dass ich beides relativ von Punkt Null an lernen muss, was manch einer meiner Freunde sehr zum Lachen bringt. :D

 

SPANNENDER: Neue Kultur. Neue Sprache. Neue Umgebung. Neue Freunde. Alles neu und fremd. Botswana – spezifizierter: Gabane – ist Neuland für mich. Umso mehr freue ich mich auf dieses Jahr 2016, was für weitere Erlebnisse mir bevorstehen. :)

 

INTERESSANTER: Spannend und Interessant gehen Hand in Hand. Nehmen wir als Beispiel die Feiertage. Weihnachten und Silvester wurden beides ganz anders als zuhause in Deutschland gefeiert. Dazu so viel: 40°+ Weihnachten und Neujahrstart in der Kalahari ;)… (Dazu aber mehr in mein Rundbrief, der Ende Februar ansteht!)

 

Unter all diesen neuen Lebensumständen und Begebenheiten stelle ich mir die Frage:

                                               Verändere ich mich? (weiter)